Ausgezeichnet.org

Die wichtigsten Kunstrichtungen und Stile der modernen Kunst

Kunstepochen und moderne Stilrichtungen in der Kunst

Die Prägung und die Darstellung unterschiedlichster Kunstrichtungen stehen in unmittelbarer Beziehung mit existenten Kunstepochen. Sie beinhalten ein breites Portfolio von der klassischen Kunst bis hin zu den modernen Stilrichtungen.

Diese Strömungen und Ausdrucksweisen der Kunst entfalten sich in Abhängigkeit von sozialen und geschichtlichen Gegebenheiten, den künstlerischen Fertigkeiten und den individuellen Bedürfnissen, Ausdrucksmöglichkeiten und Grundlagen, deren sich die Künstler bedienen. Populäre Kunstrichtungen sind zum Beispiel der Expressionismus, Pop Art, Abstrakte Kunst, Modern Art oder der Kubismus.

Mittels der Formulierung von Kunstrichtungen besteht die Gelegenheit, unterschiedliche Ausdrucksweisen und Strömungen einer Einteilung zu unterziehen. Dabei dienen Kunstrichtungen vor allem dazu, die charakteristischen Besonderheiten einzelner Stile aufzuzeigen. So stellt die Kunstrichtung des Expressionismus beispielsweise eine künstlerische Bewegung dar, welche sich durch markante Stile ausdrückt, um den Empfindungen Ausdruck zu verleihen. Der Realismus als
Kunstrichtung ist wiederum dadurch gekennzeichnet, dass er sich unmittelbar am Vorbild der Natur festhält und keine eigenen Interpretationen zulässt.

Die Kunstrichtungen wurden von Künstlern der ganzen Welt geprägt, die verschiedene Zeitepochen durchlebten. Deshalb sind Stilrichtungen in der Kunst so vielseitig und stellen sich auch in der Architektur, im Kunsthandwerk und dem grafischen Schaffen dar.

Abstrakte Kunst ist eine Kunstrichtung des 20. Jahrhunderts in der bildenden Kunst deren Formensprache vom Gegenständlichen ablässt. Farben und Formen stellen eigenständige Anordnungselemente dar, die primär keine Assoziationen an Gegenständen hervorbringen. Bedeutungsvolle Hauptvertreter in der abstrakten Malerei sind Kasimir Sewerinowitsch Malewitsch, Jackson Pollock, Wassily Kandinsky, Hans Hartung, Robert Delaunay und Piet Mondrian. Abstrakte Kunst >> hier << ansehen

Abstrakte Kunst Abstrakte Kunst Abstrakte Kunst Abstrakte Malerei
Abstrakte Kunst Abstrakte Kunst entdecken Abstrakte Kunst  Abstrakte Malerei

 

Dadaismus betitelt eine Protestbewegung der Kunst gegen den Krieg, insbesondere seine politischen und gesellschaftlichen Verflechtungen. Ca. 1916 strömte der Dadaismus von Zürich nach Paris über und charakterisierte den Bruch mit künstlerischen und litterarischen Gewohnheiten. Im Dadaismus wird auf vordergründige-kausale Blickwinkel in Ausführung und Ausdruck verzichtet, um dem "Wahnsinn der Zeit" gerecht zu werden. Bedeutende Mitbegründer und Vertreter sind Hans Arp, Hugo Ball, André Breton, Max Ernst, Tristan Tzara. Die Pariser Dadaisten wandten sich später partiell dem Surrealismus zu.

Effektivismus ist eine Kunstrichtung, vorrangig in der bildenden Kunst, die überwiegend auf die Wirkung von Licht und Schatten zielt. Die Formen lösen sich scheinbar unter dem Einfluss auf. Der Effektivismus grenzt häufig an den Naturalismus und den Impressionismus. Konformität mit der Natur und Idylle, darin findet sich die Veriefung zur Ruhe. Vertreter des Effektivismus sind Michelangelo Merisi da Caravaggio wie die Brüder Georges und Maurice Quentin La Tour.

Expressionismus in der bildenden Kunst zählt als die bedeutenste Stilrichtung des 20. Jahrhunderts. Der Expressionismus will geistiges und seelisches Vermögen zum Ausdruck bringen und bedient sich dabei sinnentsprechender Ausdruckmittel. In der Malerei wechseln sich klare Flächen, Teilung und Linien, ungebrochene Farben, anatomische Verzerrungen und Perspektiven ab, wohingegen bei der Skulptur kubische Formen und starke Lichtkontraste mehrheitlich relevant sind. Bedeutende Vorläufer sind Vincent van Gogh, Paul Cezanne, Edvard Munch sowie die Einzelgänger Oskar Kokoschka, Max Beckmann und Georges Rouault.

Expressionismus Expressionismus Expressionismus Expressionismus
Expressionismus Abstrakter Expressionismus Expressionismus  Expressionismus abstrakt

 

Futurismus - künstlerische Strömung ab 1907 mit dem Ursprung in Italien. Hauptbegründer ist Filippo Tommaso Marinetti. Ihm schlossen sich Umberto Boccioni, Giacomo Balla, Carlo Carra sowie der Architekt Santa an. Distanzierung von akademischen Überlieferungen, Der technische Fortschritt, primär die Geschwindigkeit wurde idealisiert.

Impressionismus - bildende Kunst. Ist eine Stilrichtung der modernen Malerei, existent ab ca. 1860 in Frankreich. Das gegenwärtige Abbild der betrachteten Existenz bestimmt den Ausdrucksstil der Gegenstand und wird "Scheingrund" zum Malen. Bevorzugte Motive sind Landschaften mit ausdrücklicher Einhaltung der Atmosphären und lichtbedingten Verhältnissen. Repräsentativ ist das Malen im Freien (Pleinairmalerei). Wesentliche Hauptvertreter sind Edgar Degas, Claude Monet, Camille Pissarro (1830-1903) und Alfred Sisley (1839-1899).

Informel - auch "Art informel" oder als informelle Kunst bezeichnet. Ist eine Kunstepoche zwischen ca. 1945 und 1960, die versucht, den Malprozeß ansich erkennbar zu machen. In Frankreich wurde diese Stilrichtung auch Tachismus genannt. Es existiert eine markante Verbundenheit zum abstrakten Expressionismus sowie zum Action painting (Künstlergruppe CoBrA, Karel Appel und Jackson Pollock).

Informelle Kunst Informel Informelle Malerei Informelles Gemälde
Informelle Kunst Informel Informelle Malerei  Informelle Gemälde

 

Jugendstil - auch Art nouveau (Frankreich) ist eine kunstgeschichtliche Stilrichtung der angewandten und bildenden Kunst zwischen 1895 und 1914. In Österreich "Sezessionsstil", in England als "modern art" bezeichnet. Wegweisende Stilelemente sind Linien- und Flächenornamente aus pflanzlichen Formen, vor allem Schlingpflanzenmotive und pragmatische Ornamentstile für Türbögen, beispielhaft sind Pariser Metro Portale. Als kunsthandwerkliche und anti-historisch konzipierte Strömung hat der Jugendstil in der Architektur, Skulptur, Malerei und Graphik (Illustrationen) folgende Stilrichtungen nachhaltig geprägt. Zentren: Paris und Nancy (Émile Gallé), Wien (Gustav Klimt), München (Karl Friedrich Endell, Richard Riemerschmid), Darmstadt (mäzenatisch finanzierte Künstlerkolonie) und Brüssel.

Kinetische Kunst - Einbeziehung von Bewegung, Zeit und Licht in den künstlerischen Schaffensprozess. Der Vorläufer dieser Bewegung ist der Futurismus. Beispiele sind Mobiles (Bildhauer Alexander Calder), motorbetriebene Projektionen (Fritz von Graevenitz).

Konstruktivismus - Formierungen aus rein geometrischen Gebilden unter Anwendung gegenständliche Assoziationen. Wichtige Vertreter sind Naum Gabo, Wladimir Jewgrafowitsch Tatlin, El Lissitzky, Georges Vantogerloo, Antoine Pevsner.

Kubismus - In Frankreich um 1907 aufkommende Stilrichtung der Malerei, welche von Georges Braque (1882-1963) und Pablo Picasso begründet wurde. Erste Ansätze von dreidimensionalen Formen, welche teilweise in mehreren Ansichten auf die Leinwand übertragen werden, wurden bereits von Paul Cezanne stilisiert. Anfänglich waren prismatische kubistische Merkmale zugegen, später ab ca. 1912 wurde die Fläche stärker betont.

Naturalismus - Übertreibung des Realismus. Stilrichtung der bildenden Kunst, bei der ein Streben nach naturgetreuten Abbildungen ausdrücklich ist.

Photorealismus/Hyperrealismus - Prominent seit der "docomenta" im Jahr 1972. Pedantische Betrachtung von äußeren Gegebenheiten mittels stark vergrößerter Projektion von Photografien (z.B. Metropolen-Architektur) auch Acrylmalerei mit Spritzpistole. Gerhard Richter gilt u.a. als Vertreter des Fotorealismus.

Pop-Art - Stilrichtung der modernen Kunst, welche auf den Dadaismus zurückgeht und Ende der 50er Jahre in England und Amerika aufkam. Mit provozierendem Vorsatz werden Alltagsmotive, mehrheitlich Gegenstände und Abfallprodukte der Konsumgesellschaft angeordnet. Wichtige Vertreter sind James Rosenquist, Roy Lichtenstein, Claes Oldenburg, Andy Warhol, Robert Rauschenberg, George Segal und Tom Wesselmann. Pop Art Kunst >> hier << ansehen

Pop Art Kunst Pop Art Bilder Pop Art  Pop Art Malerei
Pop Art Kunst Modern Pop Art Pop Art  Pop Art Malerei

 

Realismus - eine im 19. Jahrhundert aufkommende Kunstströmung in der Malerei, die sich um ein eher wirklichkeitsnahes und realistisches Abbild des soziales Lebens und der Umwelt, vorwiegend im Bereich der bildenden Kunst bemühte (dingliche Industrielandschaften, Ansichten der Arbeitswelt).

Surrealismus - ist eine nach dem 1. Weltkrieg hervorgegangene Stilrichtung der bildenden Kunst, welche ihren Ursprung in Paris hat und auf den Dadaismus zurückgeht. In der Malerei werden vor allem Traumwelten anschaulich gemacht. Zustände, welche eine übersteigerte Realität ins Unwirkliche, Wichtigster Vertreter: Salvador Dali (1904-1989). Auch klassizistische Varianten, wie bei Giorgio de Chirico kennzeichnen diesen Stil. Parallellen finden sich zudem in Graphik und Literatur. Der Surrealismus versteht sich als bedeutsame Erscheinung der moderen Kunst. Weitere Vertreter sind Victor Brauner, Max Ernst, André Masson, René Margritte, Yves Tanguy; in Amerika: Arshile Gorky und Roberto Matta (1911-2002).

Symbolismus ist eine Kunstströmung der Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts, bei der der Leitgedanke  in der ausdrucksmäßigen Steigerung der Farbe und der Vereinfachung der Formen liegt. Die bedeutensten Vorläufer des Symbolismus sind Odilon Redon, Pierre Bonnard (1867-1947), Édouard Vuillard und Félix Valloton.

Tachismus - wird oft mit Informel gleichgesetzt, beide gelten als Pendant zum amerikanischen "Abstrakten Expressionismus, entwickelte sich in den 1940er Jahren getrennt, vor allem in Paris zwischen 1945 und 1960. Die Empfindungen werden mittels Arbeitsweise (Gestus) durch spontanes Auftragen von Farbe auf die Leinwand ausgedrückt. Wichtige Vertreter sind Jean Fautrier (1898-1964) und Henri Michaux.

Die wichtigsten Kunstrichtungen und Stile der modernen Kunst Kunstepochen und moderne Stilrichtungen in der Kunst Die Prägung und die Darstellung unterschiedlichster Kunstrichtungen... mehr erfahren »
Fenster schließen

Die wichtigsten Kunstrichtungen und Stile der modernen Kunst

Kunstepochen und moderne Stilrichtungen in der Kunst

Die Prägung und die Darstellung unterschiedlichster Kunstrichtungen stehen in unmittelbarer Beziehung mit existenten Kunstepochen. Sie beinhalten ein breites Portfolio von der klassischen Kunst bis hin zu den modernen Stilrichtungen.

Diese Strömungen und Ausdrucksweisen der Kunst entfalten sich in Abhängigkeit von sozialen und geschichtlichen Gegebenheiten, den künstlerischen Fertigkeiten und den individuellen Bedürfnissen, Ausdrucksmöglichkeiten und Grundlagen, deren sich die Künstler bedienen. Populäre Kunstrichtungen sind zum Beispiel der Expressionismus, Pop Art, Abstrakte Kunst, Modern Art oder der Kubismus.

Mittels der Formulierung von Kunstrichtungen besteht die Gelegenheit, unterschiedliche Ausdrucksweisen und Strömungen einer Einteilung zu unterziehen. Dabei dienen Kunstrichtungen vor allem dazu, die charakteristischen Besonderheiten einzelner Stile aufzuzeigen. So stellt die Kunstrichtung des Expressionismus beispielsweise eine künstlerische Bewegung dar, welche sich durch markante Stile ausdrückt, um den Empfindungen Ausdruck zu verleihen. Der Realismus als
Kunstrichtung ist wiederum dadurch gekennzeichnet, dass er sich unmittelbar am Vorbild der Natur festhält und keine eigenen Interpretationen zulässt.

Die Kunstrichtungen wurden von Künstlern der ganzen Welt geprägt, die verschiedene Zeitepochen durchlebten. Deshalb sind Stilrichtungen in der Kunst so vielseitig und stellen sich auch in der Architektur, im Kunsthandwerk und dem grafischen Schaffen dar.

Abstrakte Kunst ist eine Kunstrichtung des 20. Jahrhunderts in der bildenden Kunst deren Formensprache vom Gegenständlichen ablässt. Farben und Formen stellen eigenständige Anordnungselemente dar, die primär keine Assoziationen an Gegenständen hervorbringen. Bedeutungsvolle Hauptvertreter in der abstrakten Malerei sind Kasimir Sewerinowitsch Malewitsch, Jackson Pollock, Wassily Kandinsky, Hans Hartung, Robert Delaunay und Piet Mondrian. Abstrakte Kunst >> hier << ansehen

Abstrakte Kunst Abstrakte Kunst Abstrakte Kunst Abstrakte Malerei
Abstrakte Kunst Abstrakte Kunst entdecken Abstrakte Kunst  Abstrakte Malerei

 

Dadaismus betitelt eine Protestbewegung der Kunst gegen den Krieg, insbesondere seine politischen und gesellschaftlichen Verflechtungen. Ca. 1916 strömte der Dadaismus von Zürich nach Paris über und charakterisierte den Bruch mit künstlerischen und litterarischen Gewohnheiten. Im Dadaismus wird auf vordergründige-kausale Blickwinkel in Ausführung und Ausdruck verzichtet, um dem "Wahnsinn der Zeit" gerecht zu werden. Bedeutende Mitbegründer und Vertreter sind Hans Arp, Hugo Ball, André Breton, Max Ernst, Tristan Tzara. Die Pariser Dadaisten wandten sich später partiell dem Surrealismus zu.

Effektivismus ist eine Kunstrichtung, vorrangig in der bildenden Kunst, die überwiegend auf die Wirkung von Licht und Schatten zielt. Die Formen lösen sich scheinbar unter dem Einfluss auf. Der Effektivismus grenzt häufig an den Naturalismus und den Impressionismus. Konformität mit der Natur und Idylle, darin findet sich die Veriefung zur Ruhe. Vertreter des Effektivismus sind Michelangelo Merisi da Caravaggio wie die Brüder Georges und Maurice Quentin La Tour.

Expressionismus in der bildenden Kunst zählt als die bedeutenste Stilrichtung des 20. Jahrhunderts. Der Expressionismus will geistiges und seelisches Vermögen zum Ausdruck bringen und bedient sich dabei sinnentsprechender Ausdruckmittel. In der Malerei wechseln sich klare Flächen, Teilung und Linien, ungebrochene Farben, anatomische Verzerrungen und Perspektiven ab, wohingegen bei der Skulptur kubische Formen und starke Lichtkontraste mehrheitlich relevant sind. Bedeutende Vorläufer sind Vincent van Gogh, Paul Cezanne, Edvard Munch sowie die Einzelgänger Oskar Kokoschka, Max Beckmann und Georges Rouault.

Expressionismus Expressionismus Expressionismus Expressionismus
Expressionismus Abstrakter Expressionismus Expressionismus  Expressionismus abstrakt

 

Futurismus - künstlerische Strömung ab 1907 mit dem Ursprung in Italien. Hauptbegründer ist Filippo Tommaso Marinetti. Ihm schlossen sich Umberto Boccioni, Giacomo Balla, Carlo Carra sowie der Architekt Santa an. Distanzierung von akademischen Überlieferungen, Der technische Fortschritt, primär die Geschwindigkeit wurde idealisiert.

Impressionismus - bildende Kunst. Ist eine Stilrichtung der modernen Malerei, existent ab ca. 1860 in Frankreich. Das gegenwärtige Abbild der betrachteten Existenz bestimmt den Ausdrucksstil der Gegenstand und wird "Scheingrund" zum Malen. Bevorzugte Motive sind Landschaften mit ausdrücklicher Einhaltung der Atmosphären und lichtbedingten Verhältnissen. Repräsentativ ist das Malen im Freien (Pleinairmalerei). Wesentliche Hauptvertreter sind Edgar Degas, Claude Monet, Camille Pissarro (1830-1903) und Alfred Sisley (1839-1899).

Informel - auch "Art informel" oder als informelle Kunst bezeichnet. Ist eine Kunstepoche zwischen ca. 1945 und 1960, die versucht, den Malprozeß ansich erkennbar zu machen. In Frankreich wurde diese Stilrichtung auch Tachismus genannt. Es existiert eine markante Verbundenheit zum abstrakten Expressionismus sowie zum Action painting (Künstlergruppe CoBrA, Karel Appel und Jackson Pollock).

Informelle Kunst Informel Informelle Malerei Informelles Gemälde
Informelle Kunst Informel Informelle Malerei  Informelle Gemälde

 

Jugendstil - auch Art nouveau (Frankreich) ist eine kunstgeschichtliche Stilrichtung der angewandten und bildenden Kunst zwischen 1895 und 1914. In Österreich "Sezessionsstil", in England als "modern art" bezeichnet. Wegweisende Stilelemente sind Linien- und Flächenornamente aus pflanzlichen Formen, vor allem Schlingpflanzenmotive und pragmatische Ornamentstile für Türbögen, beispielhaft sind Pariser Metro Portale. Als kunsthandwerkliche und anti-historisch konzipierte Strömung hat der Jugendstil in der Architektur, Skulptur, Malerei und Graphik (Illustrationen) folgende Stilrichtungen nachhaltig geprägt. Zentren: Paris und Nancy (Émile Gallé), Wien (Gustav Klimt), München (Karl Friedrich Endell, Richard Riemerschmid), Darmstadt (mäzenatisch finanzierte Künstlerkolonie) und Brüssel.

Kinetische Kunst - Einbeziehung von Bewegung, Zeit und Licht in den künstlerischen Schaffensprozess. Der Vorläufer dieser Bewegung ist der Futurismus. Beispiele sind Mobiles (Bildhauer Alexander Calder), motorbetriebene Projektionen (Fritz von Graevenitz).

Konstruktivismus - Formierungen aus rein geometrischen Gebilden unter Anwendung gegenständliche Assoziationen. Wichtige Vertreter sind Naum Gabo, Wladimir Jewgrafowitsch Tatlin, El Lissitzky, Georges Vantogerloo, Antoine Pevsner.

Kubismus - In Frankreich um 1907 aufkommende Stilrichtung der Malerei, welche von Georges Braque (1882-1963) und Pablo Picasso begründet wurde. Erste Ansätze von dreidimensionalen Formen, welche teilweise in mehreren Ansichten auf die Leinwand übertragen werden, wurden bereits von Paul Cezanne stilisiert. Anfänglich waren prismatische kubistische Merkmale zugegen, später ab ca. 1912 wurde die Fläche stärker betont.

Naturalismus - Übertreibung des Realismus. Stilrichtung der bildenden Kunst, bei der ein Streben nach naturgetreuten Abbildungen ausdrücklich ist.

Photorealismus/Hyperrealismus - Prominent seit der "docomenta" im Jahr 1972. Pedantische Betrachtung von äußeren Gegebenheiten mittels stark vergrößerter Projektion von Photografien (z.B. Metropolen-Architektur) auch Acrylmalerei mit Spritzpistole. Gerhard Richter gilt u.a. als Vertreter des Fotorealismus.

Pop-Art - Stilrichtung der modernen Kunst, welche auf den Dadaismus zurückgeht und Ende der 50er Jahre in England und Amerika aufkam. Mit provozierendem Vorsatz werden Alltagsmotive, mehrheitlich Gegenstände und Abfallprodukte der Konsumgesellschaft angeordnet. Wichtige Vertreter sind James Rosenquist, Roy Lichtenstein, Claes Oldenburg, Andy Warhol, Robert Rauschenberg, George Segal und Tom Wesselmann. Pop Art Kunst >> hier << ansehen

Pop Art Kunst Pop Art Bilder Pop Art  Pop Art Malerei
Pop Art Kunst Modern Pop Art Pop Art  Pop Art Malerei

 

Realismus - eine im 19. Jahrhundert aufkommende Kunstströmung in der Malerei, die sich um ein eher wirklichkeitsnahes und realistisches Abbild des soziales Lebens und der Umwelt, vorwiegend im Bereich der bildenden Kunst bemühte (dingliche Industrielandschaften, Ansichten der Arbeitswelt).

Surrealismus - ist eine nach dem 1. Weltkrieg hervorgegangene Stilrichtung der bildenden Kunst, welche ihren Ursprung in Paris hat und auf den Dadaismus zurückgeht. In der Malerei werden vor allem Traumwelten anschaulich gemacht. Zustände, welche eine übersteigerte Realität ins Unwirkliche, Wichtigster Vertreter: Salvador Dali (1904-1989). Auch klassizistische Varianten, wie bei Giorgio de Chirico kennzeichnen diesen Stil. Parallellen finden sich zudem in Graphik und Literatur. Der Surrealismus versteht sich als bedeutsame Erscheinung der moderen Kunst. Weitere Vertreter sind Victor Brauner, Max Ernst, André Masson, René Margritte, Yves Tanguy; in Amerika: Arshile Gorky und Roberto Matta (1911-2002).

Symbolismus ist eine Kunstströmung der Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts, bei der der Leitgedanke  in der ausdrucksmäßigen Steigerung der Farbe und der Vereinfachung der Formen liegt. Die bedeutensten Vorläufer des Symbolismus sind Odilon Redon, Pierre Bonnard (1867-1947), Édouard Vuillard und Félix Valloton.

Tachismus - wird oft mit Informel gleichgesetzt, beide gelten als Pendant zum amerikanischen "Abstrakten Expressionismus, entwickelte sich in den 1940er Jahren getrennt, vor allem in Paris zwischen 1945 und 1960. Die Empfindungen werden mittels Arbeitsweise (Gestus) durch spontanes Auftragen von Farbe auf die Leinwand ausgedrückt. Wichtige Vertreter sind Jean Fautrier (1898-1964) und Henri Michaux.

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Zuletzt angesehen