Pop Art

Pop Art - eine populäre Kunstrichtung mit Einfluss auf die Subkultur Pop-Art - eine populäre Kunstrichtung mit Einfluss auf die Subkultur

Pop Art, als eine moderne Kunstrichtung die seit Mitte der 50´er Jahre in England und später als Gegenbewegung in Amerika hervortrat, beschäftigt Künstler seit je her weltweit, wobei die Begrifflichkeit Pop Art für populäre Kunst steht, welche noch immer einen ganz besonderen Einfluss auf diese Subkultur hat.

popart

Die Blütephase hatte die populäre Pop-Art in den 1960er Jahren. In der Pop-Art werden alltägliche Dinge und Gegenstände, aber auch Comic und Werbematerialien erkennbar und verfremdet dargestellt.

Eiscreme, Sex und Revolver – Willkommen in Amerika

Motive und Darstellungen, die aus dem Alltag bzw. aus Medien und Werbung bekannt sind, lassen sich als charakteristisches Merkmal der Pop Art bezeichnen. Auch verfremdet dargestellt oder aus dem Zusammenhang gerissen, werden diese immer exemplarisch erkennbar sein. Der Begriff Anti-Kunst fand dank der Verwendung von trivialen Gegenständen in der Pop-Art seine kritische Fürsprache. Radikal haben sich Künstler wie James Rosenquist im Besonderen mit Riesenformaten den Werbetafeln („Billboards“) angenähert. Typisch ist die Verwendung reiner oder Primärfarben, deren entstehende Elemente mit Hilfe von schwarzen Linien klar abgegrenzt werden. Zu bekannten Künstlern dieser Stilrichtung und bedeutenden Werken gehen wir weiter unten noch einmal ein.

 

Pop Art Martin Hermeling Pop Art James Rizzi Pop Art Peter Sander Pop Art Peter Wolframm
Pop-Art von Martin Hermeling >> hier ansehen Kunst von James Rizzi >> hier entdecken Pop Art von Peter Sander >> anschauen Pop-Art Künstler Peter Wolframm >> betrachten

Innerhalb der Pop-Art gibt es mehrere wichtige Unterthemen, die verschiedene Aspekte der Bewegung und ihrer Einflüsse beleuchten.

Konsumkultur und Massenmedien

 Ein zentrales Thema der Pop-Art ist die Darstellung und Kritik der aufkommenden Konsumgesellschaft. Künstlerinnen und Künstler haben Werbung, Verpackungen und Produkte in ihren Werken aufgegriffen, um die Wirkung der Massenmedien auf die Gesellschaft zu untersuchen.
Die Pop-Art ist eng mit der aufkommenden Konsumkultur und den Massenmedien verbunden, da sie diese Phänomene nicht nur abbildet, sondern auch kritisch reflektiert und transformiert.

1. Abbildung der Konsumkultur: Pop-Art-Künstlerinnen und -Künstler haben Symbole der Konsumgesellschaft in ihre Kunst integriert. Produkte, Werbung, Verpackungen und prominente Persönlichkeiten aus der Popkultur wurden zu Hauptmotiven. Dies spiegelte den Einfluss der Konsumkultur auf das tägliche Leben wider.

2. Kritik und Ironie: Während die Pop-Art Konsumgüter und Massenmedien darstellte, enthielten viele Werke auch eine kritische oder ironische Komponente. Indem sie diese Objekte und Bilder in Kunstwerke verwandelten, stellten die Künstler die Oberflächlichkeit und den oberflächlichen Charakter der Konsumkultur heraus.

 

Pop Art Kunst

Abbildung: Pop Art Vertreter Peter Wolframm, weitere populäre Pop-Art Gemälde sehen Sie hier:  >> Peter Wolframm Popart jetzt entdecken!

3. Kultureller Wandel: Die Pop-Art reflektierte die Veränderungen in der Gesellschaft, die durch die Massenmedien und die Konsumkultur vorangetrieben wurden. Sie hat den Fokus auf das Alltägliche verschoben und damit die Grenzen zwischen "hoher" Kunst und "niederer" Kultur verwischt.

4. Demokratisierung der Kunst: Durch die Verwendung von Bildern und Symbolen der Massenkultur erweiterte die Pop-Art den Zugang zur Kunst. Sie machte Kunst für ein breiteres Publikum zugänglich und brachte sie aus den elitären Kreisen der Kunstwelt heraus.

Die Pop-Art steht somit in einem engen Zusammenhang zur Konsumkultur und den Massenmedien, indem sie nicht nur die visuellen Elemente dieser Phänomene in ihre Kunst integriert, sondern auch kritisch hinterfragt und die kulturellen Veränderungen, die sie mit sich brachten, reflektiert hat. 

 

Pop Art Gemälde  Pop Art Gemälde  Pop Art Bilder in Dresden entdecken  Gegenständliche Kunst 

Die illustrative Malweise der Pop Art kennzeichnet sich durch eine hohe Farbigkeit als Element der Gestaltung aus. Ursprünge der Pop Art sind in populären Massen- & Neuen Medien zu finden. Häufige Techniken sind Malerei, Installationen und Collagen, aber auch Druckgrafiken wie Offset und Siebdruck. Bedeutende Vertreter des Pop Art waren Roy Lichtenstein, Robert Rauschenberg, Jasper Jones und Andy Warhol. Eine Auswahl dieser populären Kunstform, welche einen sehr besonderen Einfluss auf diese Subkultur hatte, finden Sie im Anschluss.

Vermischung von Politik und Warenwelt: Pop Art Gemälde der Comic Ikone Peter Wolframm: "STARS", 100 x 100 cm, 2020

Ikonografie des Alltags

Die Verwendung von alltäglichen Objekten und Bildern aus der Massenkultur wie Comics, Werbung, Produktverpackungen oder Prominentenporträts ist ein Kennzeichen der Pop-Art. Diese Motive wurden oft verfremdet und neu interpretiert.

Die Pop-Art und die Ikonografie des Alltags sind eng miteinander verbunden. Die Künstlerinnen und Künstler der Pop-Art haben die Ikonen und Symbole des alltäglichen Lebens als Hauptmotiv ihrer Werke genutzt, um die Kultur und die Gesellschaft zu reflektieren.

1. Verwendung alltäglicher Objekte: Pop-Art-Künstler haben Gegenstände des Alltags – sei es Suppendosen, Coca-Cola-Flaschen, Comics, Werbeslogans oder Prominentenporträts – in ihre Kunst integriert. Diese alltäglichen Symbole wurden oft isoliert, vergrößert, wiederholt oder verfremdet dargestellt, um ihre Bedeutung zu verändern oder zu hinterfragen.

popart von peter sander Popart Martin Hermeling

Abbildungen: links RIDE OR DIE", 60 x 60 cm von Peter Sander Design, rechts "New York" Stil von Martim Hermeling, 64 x 64 cm (erhältlich)

 

2. Transformation des Gewöhnlichen: Indem sie alltägliche Objekte in Kunstwerke umwandelten, hoben Pop-Art-Künstler die Banalität des Alltags hervor. Sie verliehen diesen Gegenständen eine neue Bedeutung und provozierten so eine kritische Betrachtung der Gesellschaft und ihrer Werte.

3. Kulturelle Identität und Kritik: Die Ikonografie des Alltags in der Pop-Art war oft mit einer tiefgreifenden kulturellen Identität verbunden. Die Künstler haben nicht nur die Alltagsgegenstände dargestellt, sondern auch die dahinterliegende Botschaft und Bedeutung kritisiert oder hinterfragt.

4. Verschmelzung von Kunst und Leben: Die Pop-Art brachte Kunst und Alltag näher zusammen. Sie verwischte die Grenzen zwischen Kunst und Realität, indem sie die gewöhnlichen Objekte als Kunstwerk präsentierte. Dadurch wurde der Fokus auf die Simplizität des Alltags und auf die Kommerzialisierung von Kunst gelenkt.

Insgesamt steht die Pop-Art in engem Zusammenhang mit der Ikonografie des Alltags, indem sie die gewöhnlichen Elemente der Massenkultur in Kunstwerke transformiert und somit das Gewöhnliche in etwas Außergewöhnliches verwandelt.

James Rizzi pop art

Verschmelzung von Leben und Kunst: Pop Art 3D Kunst von James Rizzi: "Day or Night, my City is Bright", 40 x 30 cm, 2019 

 

Zwei Briten als internationale Wegbereiter der Pop-Art


Wenn es um Pop-Art geht, so wird oft Richard Hamilton als Begründer der Kunstrichtung genannt – obwohl er selbst dies stets abstritt. Gleichwohl beinhaltete seine Arbeit „Just What Is It That Makes Today’s Homes So Different, So Appealing?“ aus dem Jahre 1956 erstmals sämtliche Charakteristika der Pop-Art.
Das Werk diente im selben Jahr als Motiv für das „This is Tomorrow“-Ausstellungsplakat, einer Veranstaltung der britischen Independent Group, die die neuen Massenmedien und deren Beziehung zur Gegenwartskunst thematisierte.
Aus dieser Gruppe stammte der Autor, Kunstkritiker und Kurator Lawrence Reginald Alloway, der ab den 1960er Jahren in den USA lebte. Er gilt als Schöpfer der Begriffe „mass popular art“ sowie „Pop Art“ und vertrat die Ansicht, dass Kunst ihren Ursprung in der Populärkultur hat.


Eine Auswahl der bei Inspire Art verfügbaren Pop Art Edition entdecken Sie hier:

 

Pop Art als Bewegung: neuartige Gemälde mit Botschaft

Oft als Antwort auf die intellektuelle abstrakte Kunstform beschrieben, beschäftigen sich Pop-Art-Bilder mit realistischen Gegenstands-Elementen, i. d. R. unter Verwendung von unbunten und Primärfarben. Ebenfalls gängig ist die Umrandung mit sogenannten Outlines; an Comics angelehnt. Auch plakatartige, flächig dargestellte Bilder sind in der Pop Art üblich. Die Werke reflektieren die gesellschaftliche Entwicklung in den USA, ausgehend von der Begeisterung für den wiedergewonnen Wohlstand nach dem Zweiten Weltkrieg und für den Konsum, die später in eine kritischere Grundhaltung umschlug – ausgelöst durch Ereignisse wie den Vietnamkrieg, das Attentat auf John F. Kennedy oder die Rassenunruhen. Die Pop-Gemälde hielten der nur scheinbar perfekten (Konsum-) Gesellschaft den Spiegel vor und legten deren Schwächen offen.

 

Kritik an der Kunstwelt

Einige Künstler der Pop-Art kritisierten die etablierten Kunstnormen und den Kunstmarkt selbst. Sie hinterfragten die Idee des "edlen" Kunstwerks und brachten Kunst auf eine populistischere Ebene.

Die Pop-Art steht in Verbindung mit einer kritischen Haltung gegenüber etablierten Kunstnormen und dem Kunstmarkt. Diese Kritik äußert sich auf verschiedene Weisen:

1. Demokratisierung der Kunst: Pop-Art-Künstlerinnen und -Künstler hinterfragten die Vorstellung von "hoher Kunst" und "Niederer Kunst". Indem sie Alltagsgegenstände und Massenmedien in ihre Kunst integrierten, wollten sie Kunst für ein breiteres Publikum zugänglich machen und die Trennlinie zwischen Kunst und Alltag verwischen.

Pop Art Edition von Nina Damell "Pom No.36", erhältlich im Rahmen (115,- Euro) Pop Art Edition von Nina Damell "Pom No.42", erhältlich inkl. Rahmen (119,- Euro)

 

2. Kommerzialisierung von Kunst: Viele Pop-Art-Werke thematisierten die Kommerzialisierung der Kunstwelt. Künstler wie Andy Warhol brachten Werke hervor, die die Beziehung zwischen Kunst, Konsumgütern und Massenproduktion kritisch beleuchteten. Beispielsweise Warhols berühmte Campbell's Suppendosen oder die Serienproduktion seiner Siebdrucke mit Prominentenporträts.

3. Infragestellung des Künstlermythos: Die Pop-Art in den 1960er Jahren in den USA stellte auch den traditionellen Künstlermythos in Frage. Statt des romantischen Bildes des einsamen, leidenden Künstlers, der sein Werk erschafft, zeigten viele Pop-Art-Künstler eine eher distanzierte und industrielle Herangehensweise an ihre Kunstproduktion.

4. Kritik an Kunstinstitutionen: Einige Pop-Art-Werke hatten auch eine subtile Kritik an den Kunstinstitutionen und dem Kunstmarkt.

 

Video: Kunstbilder kaufen leicht gemacht

Die Darstellung von Massenproduktion und der Wiederholung bestimmter Motive in Serienarbeiten war eine Art, die Konsumkultur der Kunstwelt zu spiegeln und zu hinterfragen.

Insgesamt steht die Pop-Art in einem kritischen Zusammenhang mit der Kunstwelt, indem sie traditionelle Vorstellungen von Kunst, Künstlertum und dem Kunstmarkt herausforderte und neue Perspektiven auf die Bedeutung und den Wert von Kunst präsentierte.

 

Lesen Sie weiter im Text auf Seite 2: mehr erfahren über Techniken, Medienexperimente und Pop-Art im zeitgenössischen Kontext

Pop Art kunst

  1  |  2

 

Andy Warhol Museum New York Roy artes andy artes design marilyn neu Street Art service skulpturen stil andy artes design marilyn neu service skulpturen stil artes Lichtenstein museum design Banksy Bild Lichtenstein museum new Robert Welt Richard Robert roy warhol werken Galerie Dresden york andy museum york lichtenstein Farben Lichtenstein museum new Robert york museum new andy andy lichtenstein Museum new artes design marilyn service Kunstvermietung skulpturen stil artes marilyn service skulpturen museum york Robert Roy warhol werken york lichtenstein museum new robert Roy Museum york Warhol werken york richard robert roy Warhol werken york

Zuletzt angesehen