Ausgezeichnet.org

Zeitgenössische Kunst abstrakte Malerei, Thomas Stephan: "Vergehendes & Bleibendes"

1.065,00 €

Preise inkl. gesetzlicher MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage*

Werkstitel:  Vergehendes & Bleibendes Künstler: Thomas Stephan Maße... mehr
  • Werkstitel: Vergehendes & Bleibendes
  • Künstler: Thomas Stephan
  • Maße (Gesamtmaß): 120 x 60 cm
  • Technik: Acrylmischtechnik
  • Material: feinste Acrylfarben auf Leinwand
  • fertig bespannter echter Holzkeilrahmen
  • aufhängefertige Lieferung
  • inklusive Echtheitszertifikat
  • signiert und datiert
  • überwiegende Farbgebung: braun
  • Entstehungsjahr: 2010
Allgemeine Informationen zum Kunstkauf
Die Galerie Inspire Art garantiert die Authentizität und Originalität aller angebotenen Kunstwerke. Jedes Unikat unterliegt einem kreativen Schaffensprozess und wurde mit Leidenschaft, künstlerischem Engagement und viel Liebe geschaffen. Sämtliche verfügbaren Werke befinden sich aktuell in unserem Galeriebestand und sind sofort versandfähig bzw. abholbereit. Mit über 15 Jahren Galerieerfahrung garantieren wir Ihnen eine bestmögliche Abwicklung und einen verantwortungsbewussten Service im Online Kunsterwerb. Weitere wichtige Informationen erhalten Sie hier ...

Weiterführende Links
  Die Malertradition seiner Heimatstadt hat Thomas Stephan den Weg... mehr
Thomas-stephan-165px  

Die Malertradition seiner Heimatstadt hat Thomas Stephan den Weg gewiesen: "Im lieblichen Elbtal hat man die Farben immer flüssig gehalten." Zwar ging seit jenen Zeiten, als die Künstler der "Brücke" provokativ und befreit an den nahen Moritzburger Teichen ihr expressionistisches Arkadien fanden, keine neue Kunstströmung von hier aus, aber gemalt wurde in der alten Residenzstadt ohne Unterlass - wenngleich zuletzt vergleichsweise unbeeindruckt vom Diskurs der internationalen Avantgarde.

Im Atelier mit Hinterhofpanorama herrscht kreatives Chaos. Gegenwärtig sind vier Großformate für die nächste Ausstellung parallel in Arbeit. Der gebürtige Dresdner setzt sich in seiner Arbeit als Künstler mit dem eingängigsten auseinander: Die Wirkung von Farben auf das menschliche Empfinden: Die Farbe muss für Ihn dabei immer wieder neue Interaktionen eingehen, sich bis zur Fertigstellung permanent verschmelzen. So ändern sich seine Maltechniken, ebenso wie Materialien fortlaufend. Auf den ersten Blick wirken die meist großformatigen Gemälde von Thomas Stephan in der sonst eher konzeptorientieren Arbeitsweise trivial, doch der Schein trügt: Die clever komponierten Darstellungen sind vielschichtig und sehr strukturintensiv. Schicht für Schicht gelingt es ihm, "die Oberfläche der Leinwand zu erobern" und ein Gleichgewicht zwischen gegenständlichen und abstrakten Elementen herzustellen. Seine Werke gelten als minimalistisch bis subtil und laden oft zur Interpretation ein.

Arbeitsweise

Nicht selten geben eigene Fotografien dem Künstler den nötigen Stoff für seine Arbeit. Ausschnitt, Fokus, Zeitpunkt - das alles sollte Produkt einer eigenen Entscheidung sein. Fast ständig ist der Künstler auf der Suche nach Bildern, die Kamera als drittes Auge hat er immer dabei. Was dann folgt, braucht Zeit. Zunächst sammeln sich die Abzüge in dicken Stapeln; mit zeitlichem Abstand, der die Emotionen klärt, gruppiert Stephan sie zu imaginären Ausstellungen im Album. Erst dann wird ausgewählt und in Acryl auf Leinwand vergrößert, was für ein reales Ausstellungsprojekt vorgesehen ist. Der Künstler vertraut gänzlich auf die klassischen Prinzipien der Komposition und setzt gekonnt die bewährten Effekte der Malerei ein: Ein Spritzer am rechten Platz, ein hingewischter Farbverlauf - erst sie machen das Gemälde originell. Der Kunstschaffende erfindet sich immer wieder neu und ist überzeugt: Es gilt das unfertige Werk so lange zu bearbeiten, bis ein Zustand der Vollkommenheit und einer lückenlosen Harmonie erreicht ist. Eine Vollendung eines Kunstwerkes ist nur im Einklang mit eigenen vorbestimmten Ansprüchen zu erreichen. Bis heute hat der Künstler so eine Vielzahl unterschiedlicher Maltechniken herausarbeiten können. Der beharrliche Drang nach immer „Neuem“ ist in seinen Werken unverkennbar präsent.

Nach seinem vor mehreren Jahren abgeschlossenen Studium widmet sich Thomas Stephan intensiv der modernen Malerei und schaffte sich so einen stetig wachsenden, regionalen, nationalen und internationalen Kundenstamm.

VITA
Jahrgang 1975
Seit 2003: Autodidaktisches Studium der Malerei, Schwerpunkt abstrakte Acrylmalerei
2004: Gründung der Künstlergruppe Inspire-ART
2005: Eröffnung der Galerie Abstrakte Momente in Dresden
September 2006: Geburt des ersten Sohnes
2006-2009: Vertiefung - Farbwirkungen/Farbempfinden
März 2010: Geburt des zweiten Sohnes
2010-2012: Befassung - Ästhetische Malerei
2013-2015: intensive Auseinandersetzung: informelle Kunst
2015: Weiterbildung durch Malkurse zum Spontanrealismus, Acrylmalerei und Zeichenkurse
2016-2018: Selbststudium Abstrakter Expressionismus
2019: Galerietätigkeit und Austausch mit namhaften Künstlern

Ausstellungen

-        März 2005: Gruppenausstellung z. Eröffnung der Galerie AM
-        November 2005: Gruppenausstellung im Parkhotel DD
-        März 2006: Gruppenausstellung „Kunst & Emotionen“
-        Oktober 2006: Gruppenausstellung im Kugelhaus Dresden
-        Dezember 2006: Gruppenausstellung „Lebendige Abstraktionen“
-        März 2007: Gruppenausstellung „Umwege“
-        Oktober 2007: Gruppenausstellung „Stadtgespräche“
-        Dezember 2007:Gruppenausstellung „Malerische Symbolik“
-        April 2008: Gruppenausstellung „Streiflichter“
-        Juli 2008: Gruppenausstellung im Campino Dresden
-        Juli 2008: Kunst am Bau, Gemeinschaftsprojekt mit Jörg Haubner
-        Seit August 2008: Dauerausstellung im Ramada Hotel Dresden
-        Dezember 2008: Gruppenausstellung „Muttersprache“
-        April 2009: Gruppenausstellung „Farbe trifft Fläche“
-        Seit Juli 2009: externe Dauerausstellung "Abstrakte Variationen“
-        September 2009: Gruppenausstellung „Blickwinkel“
-        Dezember 2009: Ausstellung „Wasser - Feuer - Höhlenkunst“
-        Oktober 2010: Einzelausstellung „Alles Farbe!“
-        April 2011: Gruppenausstellung "Lichter Schatten"
-        März 2012: Gruppenausstellung "Landstriche"
-        Juni 2013: Gruppenausstellung "Rot trifft Blau"
-        September 2014: Gruppenausstellung "Alles im Fluss "
-        März 2015: Jubiläumsausstellung "10 Jahre - 2 Wege"
-        September 2015: Gruppenausstellung "FREI IM RAUM" Im Friese e.V.
-        2016-2018: diverse Dauerausstellungen im Raum Dresden (MVZ, Hotel Pulsnitz, etc.)

Zuletzt angesehen